Migräne, Verdauungsbeschwerden, Blähungen, Fettstoffwechselstörungen, Nahrungsmittelunverträglichkeiten ...

 

Eine altbekannte und heute wiederentdeckte Methode, 
Leber und Galle
 zu aktivieren, ist der Kaffee-Einlauf.  
Kaffee, als das bitterste uns bekannte Lebensmittel, leistet große Dienste, wenn es darum geht, die
 Galleproduktion  zu fördern, sie ins Fließen zu  bringen und den pH-Wert im Darm zu regulieren. 

In unserer Ernährung fehlt es heute so häufig  an den wichtigen benötigten 
Bitterstoffen, Kaffee wirkt allerdings nur als Einlauf in der hier gewünschten Weise.
 

 

Die Gallenflüssigkeit wird von der Leber gebildet, über die in ihr liegenden Gänge ausgeleitet und in der Gallenblase gesammelt. 

 

Sind diese Kanäle gestaut oder verlegt,  haben unsere Leber und in weiterer Folge natürlich auch wir als gesamtes „System-Mensch“, ein Problem.  

 

Die Gallenflüssigkeit erfüllt in unserem Körper notwendige und wesentliche Entgiftungsprozesse, indem sie z.B. fettlösliche Toxine,
die in der Leber abgebaut werden, über den Darm wieder aus unserem Organismus heraustransportiert.

 

Im optimalen Zustand verfügt der Mensch über ca. 1,2 l Gallenflüssigkeit pro Tag, um alle Aufgaben, wie z.B. die Fettverdauung, die optimale Funktion der Bauchspeicheldrüse und auch die Anhebung des ph-Wertes im Dünndarm zu erfüllen. Im Durchschnitt hat aber der heutige Mensch nur noch ca. 0,5 l dieses wertvollen Saftes zur Verfügung. 

 

Die Anregung des Galleflusses kann bei Magen-Darm-Erkrankungen, Verdauungsproblemen, Refluxbeschwerden, Hämorrhoiden, Migräne, verschiedenen Schmerzthematiken angewendet werden. 

Die Entgiftung bzw. Entschlackung ist Grundlage einer sinnvollen naturheilkundlichen Therapie.
 

 

Sehr effektiv kann auch eine Kombination der Colon-Hydro-Therapie mit nachfolgenden Kaffee-Einläufen wirken!

____________________________________________________________________________

Diese Anwendungen entstammen der Naturheilkunde und werden von der Schulmedizin nicht anerkannt.